US-Cars – ein Oldsmobile mit der richtigen Bezeichnung

Klar, ein sch├Âner Oldsmobile 442 als Cabriolet. Doch dann steht da auch noch W-30 dran.

  • Gebaut von 1968 bis 1971
  • 7,5 Liter Hubraum
  • Als Cabrio mit manuellem Getriebe h├Âchst selten

Zuerst einmal: 1971 der letzte Jahrgang der richtigen b├Âsen ┬źMuscle Cars┬╗, nicht nur bei Oldsmobile. Nie wieder danach war es so sch├Ân wie zwischen 1964 und 1971. Und genau in jenen Jahren gab es bei Oldsmobile auch die Bezeichnung 442, was die Abk├╝rzung ist f├╝r: 4fach-Vergaser, manuelles 4-Gang-Getriebe, 2 Auspuffendrohre. Von 1964 bis 1967 war 442 eine Ausstattungslinie f├╝r den Cutlass und den F-85, von 1968 bis 1971 dann ein eigenes Modell.

Das d├╝rfte Anfang der 70er-Jahre eines der schnellsten Cabrios ├╝berhaupt gewesen sein – ┬ęCourtesy of RM Sotheby’s

Die st├Ąrkste Variante des Oldsmobile 442 verf├╝gte ├╝ber einen 455-cubic-inch-Motor, also: 7,5 Liter Hubraum. Diese Maschine wurde gern als ┬źDr. Oldsmobile┬╗ bezeichnet, viel gr├Âber ging es auch damals nicht. Ab 1970 war dieses Trumm in den 442 serienm├Ąssig, die Leistung wurde mit 365 PS angegeben, das maximale Drehmoment mit 681 Nm.

Der 7,5-Liter-V8 wurde als ┬źDr. Oldsmobile┬╗ bezeichnet – ┬ęCourtesy of RM Sotheby’s

Schon 1966 hatte Oldsmobile noch die Option W-30 eingef├╝hrt. Diese war dann ├╝ber die Jahre immer wieder anders, es ging aber haupts├Ąchlich darum, dass Dr. Oldsmobile mehr Frischluft erhielt. Und mehr Luft bedeutete auch mehr Leistung. F├╝r 1971 bedeutete dies dann wohl mindestens 420 PS, andere Sch├Ątzungen liegen noch h├Âher. Doch es wurde halt schon damals ├╝ber Benzinverbrauch und PS-Exzesse und Verkehrssicherheit diskutiert, deshalb waren alle amerikanischen Hersteller etwas zur├╝ckhaltend bei den Leistungsangaben. W-30 bedeutete aber auch noch, dass die Motoren von Hand zusammengebaut, daf├╝r nur die besten Teile verwendet wurden.

Innen sah es halt so aus, wie es in Amerikaner damals so aussah – ┬ęCourtesy of RM Sotheby’s

Das Exemplar, das wir hier zeigen, hat dann noch einige andere Optionen, die f├╝r Normalsterbliche wie eine Fremdsprache t├Ânen, dem Freak aber die Freudentr├Ąnen in die Augen treiben. Logisch, das manuelle 4-Gang-Getriebe von Muncie, Hurst-Schaltgest├Ąnge, die Heavy-Duty-Positraction-Hinterachse (3,73:1 ÔÇô machte den Olds aber ein bisschen langsamer im Sprint als das extrem kurz ├╝bersetzte Muncie-Original, 3,42:1), eine W27-Hinterachsabdeckung, die ┬źRocket Rally┬╗-Armaturen, die ┬źTic-Toc-Tach┬╗-Sicherheitsgurten. Nur gerade 32 Exemplare des 442 W-30 mit manuellem Getriebe wurden im Modelljahrgang 1971 als Cabrio gebaut.

Das kleine T├Ąfelchen unterhalb der Bezeichnung 442 macht den grossen Unterschied – ┬ęCourtesy of RM Sotheby’s

Es entsteht hier eine hoffentlich h├╝bsche Serie zu aussergew├Âhnlichen US-Cars, die schon ziemlich ausf├╝hrlich ist und die wir auch sch├Ân zusammengefasst haben: hier. In der monatlich erscheinenden Klassik-Beilage der AUTOMOBIL REVUE finden Sie immer sch├Âne Old- und Youngtimer. Abos gibt es: hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar├╝ber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.