Youngtimer: Ferrari Mondial

Wohl kein anderer Ferrari musste so viel Spott und Häme über sich ergehen lassen wie der Mondial. Doch man muss unbedingt unterscheiden.

  • Gebaut von 1980 bis 1993
  • Es entstanden ĂĽber 6000 Exemplare
  • Der Ferrari zum fairen Preis

James May bezeichnete ihn einst in «Top Gear» als «rubbish», kritisierte Fahrleistungen, Handling und den Innenraum, meinte, dass jeder, der einen Mondial kauft, «bitter enttäuscht» sein werde. Das hatte durchaus verständliche Gründe: Als der Mondial 1980 vorgestellt wurde, schaffte sein 3-Liter-V8 nur gerade 214 PS. Der fast 1,5 Tonnen schwere Wagen sollte zwar offiziell in 7,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h eilen, doch die zeitgenössischen Messungen lagen meist bei über 9 Sekunden, manche eher in Richtung 10 Sekunden. Und auch die vom Werk genannte Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h erreichte der Ferrari nur mit sehr, sehr viel Anlauf – oder auch gar nicht. Gut, es waren schwierige Jahre damals, die verschärften amerikanischen Abgasvorschriften zähmten alle Sportwagen, ein Porsche 911 hatte in den USA damals noch müde 172 Pferdchen. Es war also nicht nur der Mondial, der sich nicht in der erhofften Weise vorwärts bewegte.

Gerade offen sahen die Ferrari Mondial doch gar nicht so schlecht aus – Bring A Trailer

Zwar waren die Ferrari-Jünger zufrieden, dass der Nachfolger des 308 GT4 nicht mehr von Bertone, sondern wieder von Pininfarina gestaltet wurde. Doch der beste Entwurf in der Pininfarina-Geschichte war der Mondial tatsächlich nicht, die Proportionen stimmen irgendwie nicht, der Wagen ist in seiner Konfiguration als 2+2-Sitzer mit Mittel/Heckmotor nicht stimmig, zu lang für seine Breite, hinten zu wuchtig, vorne zu filigran. Und so verkauften sich die Mondial der ersten Generation auch nicht besser als der Bertone-308-GT4, bis 1982 wurden 704 Exemplare abgesetzt. Diese ersten Modelle, heute als Mondial 8 bezeichnet, gehören wohl auch deshalb zu den günstigsten Ferrari überhaupt auf dem Klassiker-Markt.

Andererseits: 2+2 Sitze und der Motor dahinter, das konnte auch Pininfarina nicht besser lösen – Bring A Trailer

Es wird dabei gerne vergessen, dass der Mondial über die Jahre eine sehr positive Entwicklung nahm. 1982 kam der Mondial QV, also: Quattrovalvole, mit der Vierventil-Technik stieg die Leistung auf 240 PS, die Fahrleistungen waren deutlich besser. 1983 wurde zudem das Cabriolet eingeführt, das zumindest offen auch einiges besser aussah als das Coupé. Der Mondial QV wurde als Coupé zwischen 1982 und 1984 gebaut, stolze 1145 Stück konnten verkauft werden; das Cabriolet kam zwischen 1983 und 1985 auf 629 Stück.

Innen war aber auf jeden Fall alles in Ordung – Bring A Trailer

Weiter ging es mit dem Mondial 3.2, also mehr Hubraum und wieder mehr Leistung, 270 PS standen ab 1985 sowohl im Coupé wie auch im Cabriolet zur Verfügung, auch das maximale Drehmoment von 304 Nm bei 5500/min war nun ganz anständig (beim Mondial 8 waren es noch 243 Nm bei 4600/min gewesen). Es hatte dies zur Folge, dass der Mondial die versprochenen Fahrleistungen jetzt auch erreichte, «Car and Driver» schaffte den Sprint von 0 auf 60 Meilen in 6,3 Sekunden (und war damit sogar schneller als mit dem 328 GTS, der 6,5 Sekunden brauchte). Und so langsam sprach sich auch herum, dass der Mondial im Fahrbetrieb ein ganz anständiges Auto war, leichter zu beherrschen als der 328er, mit dem langen Radstand auch bei höheren Geschwindigkeiten stabiler. Von 1985 bis 1988 wurden 987 Coupé verkauft, dazu kamen noch 810 offene Mondial.

Und der Achtzylinder wurde ĂĽber die Jahre immer stärker – Bring A Trailer

Dann wurde nochmals alles anders: 1988 wurde der Mondial t eingeführt. Das «t» steht aber nicht wie heute für Turbo, sondern für die neue Anordnung von Motor und Getriebe. War bei den früheren Mondial der V8 quer eingebaut gewesen, wurde er nun längs montiert, mit dem dahinter quer liegenen Getriebe – was die Form eines «T» ergab. Der Hubraum stieg auf 3,4 Liter, die Leistung auf 300 PS (und wurde durch ein Sperr-Differential gezähmt). Es gab erstmals in einem Ferrari serienmässig eine Servolenkung, auch ABS war vorhanden – und ein elektronisch verstellbares Fahrwerk mit drei unterscheidlichen Modi, wie sie heute quasi überall Mode ist. Der Mondial t wurde bis 1993 gebaut, es entstanden noch einmal 858 Coupé und 1017 Cabriolets, die vor allem in den USA sehr beliebt waren.

Die Farbe ist fĂĽr einen Ferrari eher aussergewöhnlich – Bring A Trailer

Wie auch immer, die Mondial erreichen bei weitem nicht die Preise, welche für die gleichzeitig produzierten 308/328/348 bezahlt werden – obwohl sie quasi in jedem zeitgenössischen Test schneller waren als ihre eigentlich sportlicheren Schwestern, sowohl in der Längs- wie auch in der Querdynamik. Dass über 6000 Stück gebaut wurden, hat zudem den Vorteil, dass noch genügend Ersatzteile vorhanden sind, der Unterhalt eines Mondial auch heute noch nicht exorbitant teuer ist. Es ist aber nicht anzunehmen, dass die Preise für diese 2+2-Sitzer je durch die Decke gehen werden, deshalb sind gerade die späteren Modelle noch bestens geeignet dafür, auf der Strasse bewegt und nicht in einer klimatisierten Garage gehortet zu werden.

Nein, wahrscheinlich werden die Preise fĂĽr den Mondial nie durch die Decke gehen. Und das ist gut so – Bring A Trailer

In der monatlich erscheinenden Klassik-Beilage der AUTOMOBIL REVUE finden Sie immer schöne Old- und Youngtimer. Abos gibt es: hier. Online entsteht ausserdem eine kleine Reihe mit begehrenswerten Youngtimern, eine Auflistung der schon beschriebenen Fahrzeuge finden Sie: hier. Mehr Ferrari haben wir auch, hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.